Montag, 14. Oktober 2013

Die größten Irrtümer übers Abnehmen

Viele Abnehmtipps wie zum Beispiel der Verzicht auf das Frühstück, Cola Light trinken anstatt herkömmlicher Cola oder vegetarische oder gar vegane Ernährung, sind gut gemeint, aber leider auch falsch...

Fakt ist, die meisten Deutschen sind zu dick. Fast jeder dritte Deutsche möchte abnehmen. Aber Fakt ist auch, dass viele es nicht schaffen aus den unterschiedlichsten Gründen.

Ein Umdenken und eine grundsätzliche Ernährungsumstellung sind gefragt


Denn um langfristig effektiv abzunehmenohne Jojo-Effekt eignen sich Diäten einfach nicht. Die Ernährung muss umgestellt werden. Das ist auch gar nicht so kompliziert wie viele denken, denn oftmals reichen schon kleine Veränderungen, um endlich abzunehmen.

Es gibt viele Diäten und mindestens genauso viele Diätirrtümer


Selbst Menschen, die versuchen auf ihre Ernährung zu achten, schaffen es häufig nicht erfolgreich abzunehmen. Der Grund dafür ist, dass viele Irrtümer übers Abnehmen in unserer Gesellschaft verankert sind.

Irrtum 1 
Wenn man abnehmen will, muss man eine Diät machen

Diät bedeutet immer auf etwas zu verzichten und dem Körper irgendetwas vorzuenthalten. Der Körper stellt sich allerdings darauf ein, wodurch der Diäterfolg ausbleibt. Sobald man nach der Diät wieder in alte Essgewohnheiten zurück verfällt kommen die mühsam abgehungerten Pfunde wieder zurück. Der Jojo-Effekt tritt ein. Aus diesem Grund eignen sich Diäten einfach nicht, um langfristig abzunehmen und schlank zu bleiben.

Langfristig hilft nur eine Ernährungsumstellung. Dabei sollte die Ernährung immer auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sein. Zu radikal dürfen die Veränderungen auch nicht sein. Bedeutet man sollte aus einem Fleischliebhaber nicht von heute auf morgen einen Vegetarier machen.

Selbst Sahnetorte, Eisbein und Alkohol sind erlaubt, solange man es nicht übertreibt und dafür an anderer Stelle Kalorien einspart.

Irrtum 2
Wenn man weniger isst, wird man automatisch schlank

Wer beispielsweise auf das Abendbrot verzichtet und anschließend mit knurrendem Magen im Bett liegt wird voraussichtlich eher Heißhungerattacken erleiden als abzunehmen.

Nur, wenn man sich wohl fühlt beim Abnehmen und mit der Ernährungsumstellung kann man langfristig erfolgreich sein. Und dazu gehört nun mal auch, dass man satt ist und nicht hungert.

Denn es ist nicht wichtig wie viel man isst, um satt zu werden, sondern was man isst. 

Die Sättigung hängt von der Essensmenge ab, nicht von den Kalorien. Sobald unser Magen gefüllt ist, schickt er ein Signal ans Gehirn, welches uns sagt, dass wir satt sind.

Dabei ist es völlig egal, ob wir besonders energiereich (Brot, Kartoffeln oder Nudeln) gegessen haben oder eher leicht (Quark und Obst).

Lies hierzu auch: Abnehmen ohne Kohlenhydrate: mit Low Carb

Irrtum 3
Viel Obst essen hilft beim Abnehmen

Natürlich ist Obst sehr gesund, unbestritten, aber zum Abnehmen eignet sich Obst nur, wenn man dafür an anderer Stelle Kalorien einspart. Wer Obst zusätzlich zu den Mahlzeiten isst, wird dadurch zwangsläufig mehr Energie aufnehmen und somit zunehmen. 

Da ist Obst nicht anders als andere Snacks.

Bis zu 15 kg in 4 Wochen mit Reduxan abnehmenWer abnehmen will verzichtet zum Frühstück auf das gewohnte Butterbrot und isst dafür Früchte mit Joghurt oder Quark.

Allerdings eignet sich Obst natürlich besser zum Naschen als beispielsweise Süßigkeiten. So hat ein Apfel weniger Kalorien als zwei Stücke Schokolade.

Noch besser sind Gemüse, wie Paprika, Gurken oder Karotten, da sie den Insulinspiegel niedrig halten und besser sättigen.

Irrtum 4
Fruchtsaftschorlen sind gesunde Durstlöscher und eignen sich abzunehmen

Uns wird immer wieder erzählt, dass Fruchtsaftschorlen besonders gesund sind, weil sie so viele Vitamine und Mineralien enthalten. Außerdem sollen sie uns auch noch schlank und fit machen. Aber, auch wenn Fruchtsaftschorlen weniger Kalorien als ungemischte Fruchtsäfte haben, weisen sie immer noch zu viele Kalorien auf, um effektiv abzunehmen.

Wer schnell und effektiv abnehmen will, sollte lieber Wasser, ungesüßten Tee oder Kaffee trinken.

Irrtum 5
Wenn man sein Brot dünn belegt, spart das Kalorien

Wer schnell und effektiv abnehmen will, sollte nicht am Belag sparen sondern am Brot. Ein Vollkornbrötchen hat mehr Kalorien als eine große Portion Bratkartoffeln!

Darum gilt, Brot dünner schneiden, dann nimmt man auch ab. Ideal ist ein Verhältnis von zwei Teilen Aufschnitt zu einem Teil Brot.

Besonders gut geeignet als Brotbelag zum Abnehmen: Schinken, Putenbrust, Braten, Corned Beef oder Quark.

Übrigens: wer besonders schnell abnehmen will verzichtet auf Butter.

Irrtum 6
Die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück

Das Frühstück ist genauso eine Mahlzeit wie jede andere auch. Man sollte keinesfalls auf das Frühstück verzichten, aber das Frühstück bietet grundsätzlich auch die erste Möglichkeit des Tages Kalorien einzusparen.

Wer abnehmen will, sollte auf herzhaften oder süßen Brotbelag wie Marmelade verzichten. Dafür lieber zu Gemüse, Schinken, Quark und Eier greifen.

Auch nicht jedes Müsli ist gesund. Fertigmischungen sind häufig richtige Kalorienbomben. Besser ist selber Mischen.

Irrtum 7
Fett macht fett

Uns wird immer wieder erzählt, dass man abnimmt, wenn man auf Fett verzichtet. Das ist auch die Daseinsberechtigung von Light-Produkten, die angeblich dabei helfen sollen, dass wir abnehmen. 

Aber: Studien belegen, dass längst nicht alle Light-Produkte sich eignen, um abzunehmen.

Fett ist nicht gleich Fett. Es gibt auch gesunde Fette, die sogar beim Abnehmen helfen, wie beispielsweise kaltgepresstes Olivenöl.

Irrtum 8
Viel Wasser trinken hilft beim Abnehmen und macht schlank

Wasser lässt keine Kalorien purzeln und Wasser macht auch nicht satt. Zwar füllt Wasser den Magen, aber der Körper stellt sich darauf ein.

Wasser ist lediglich sinnvoll als Alternative zu kalorienhaltigen Getränken wie Fruchtsäften oder Limonaden. Aber es kommt beim Abnehmen nicht auf die Menge des Wassers, die man trinkt!

Irrtum 9
Sport verbrennt Körperfett und macht schlank

Allein durch Sport – ohne Ernährungsumstellung – nimmt man nicht ab. Ein Beispiel: wenn man pro Woche zusätzlich zur normalen Bewegung 56 Kilometer geht, baut man damit gerade ein halbes Kilogramm fett ab!

Nur wer bereits trainiert ist, nimmt mit Sport auch weiter ab. Das bedeutet es müssen erst ausreichend Muskeln aufgebaut sein.

Nur in der Kombination aus gesunder Ernährung und Sport nimmt man schnell und effektiv ab.

Irrtum 10
Wer sich vegan ernährt nimmt auch ab

Auch wenn es erst einmal logisch klingt, ist eine vegane Ernährung, also ein Verzicht auf alle tierischen Produkte, kein Garant dafür, dass man auch abnimmt.

Denn beispielsweise Sojaprodukte sind keinesfalls kalorienarm. Und auch viele Ballaststoffe und Pflanzenöle können genauso wie Mischkost viele Kalorien liefern.